2Mo 21,1-24,18 – Bis Himmel und Erde vergehen …

2. Wer aufrichtig sucht, findet Gottes Gerechtigkeit. In jedem Gebot!

Nachdem wir geklärt haben, dass wirklich alle Gebote gültig und gerecht sind und kein Strichlein vom Gesetz unseres gerechten Gottes vergangen ist, müssen wir nur noch seine gerechten Gebote verstehen und sie tun.

Beim Verstehen und Tun dürfen wir das nicht so verstehen und tun, wie es die Pharisäer taten. Noch einmal zur Erinnerung die Stelle aus der Kinderbibel dazu:

“… die Pharisäer beachteten die Gebote Gottes nicht deshalb, weil sie Gott liebten und gern und freiwillig seinen Willen taten.”

Wir aber wollen natürlich freiwillig und in Liebe seine Gebote tun, denn …

1. Johannes 5,3 Denn das ist die Liebe zu Gott, dass wir seine Gebote halten; und seine Gebote sind nicht schwer.

Warum seine Gebote aber irgendwie dennoch schwer für uns werden könnten, könnte daran liegen, dass eben die Welt unseren Gerechtigkeitssinn völlig vergiftet hat. Dadurch kann es passieren, dass das eine oder andere Gebot für uns ungerecht, altmodisch, brutal oder was auch immer erscheinen mag. Damit das aber nicht geschieht, haben wir uns die Verse im Lehrblock zuvor angesehen. Sie schützen vor Irrlehren und legen eine feste und unerschütterliche Grundlage für uns:

alle Gebote gültig, alle Gebote gerecht.

Verstehen wir bei dem einen oder anderen Gebot die Gerechtigkeit unseres Gottes darin nicht, müssen wir um Verständnis und Weisheit bitten. Wir müssen nach der Gerechtigkeit in seinen Geboten suchen, damit wir sie auch finden:

Matthäus 7,7-8 Bittet, so wird euch gegeben; sucht, so werdet ihr finden; klopft an, so wird euch aufgetan! Denn jeder, der bittet, empfängt; und wer sucht, der findet; und wer anklopft, dem wird aufgetan.

Solltet ihr also beim Lesen des Gesetzes bei irgendeinem seiner Gebote nicht ganz verstehen, wo genau darin die göttliche Gerechtigkeit liegt, bedeutet das nicht, dass dieses Gebot ungültig ist. Wie wir gesehen haben, sind alle Gebote Gottes gerecht und gut für uns. Stellt euch dazu mal folgendes Beispiel vor:

Ihr seid am Puzzeln und habt ein Puzzleteil, welches ihr nicht sofort zuordnen könnt. Schmeißt ihr dieses dann auch einfach weg? Natürlich nicht! Jedes Kind weiß doch, dass das Puzzlestück an einer anderen Stelle wieder benötigt wird und nur alle Puzzleteile gemeinsam ein ganzes Bild ergeben.

©olgavolodina – stock.adobe.com

Genauso ist es mit Gottes Geboten. Man kann keins weglassen. Denn …

Psalm 19,8 Das Gesetz des ALLMÄCHTIGEN ist vollkommen! …

Versteht ihr irgendwann bei irgendeinem Gebot nicht ganz, warum es gerecht und vollkommen ist, dann geben wir euch einen Tipp bzw. eine Tipp-Karte mit einem Vers drauf, der dieses Problem super einfach für euch löst:

Jakobus 1,5 Wenn jemand unter euch Weisheit braucht, weil er wissen will, wie er nach Gottes Willen handeln soll, dann kann er Gott einfach darum bitten. Und Gott, der gerne hilft, wird ihm bestimmt antworten, ohne ihm Vorwürfe zu machen.

Also, solltet ihr oder auch eure Eltern bei dem einen oder anderen Gebot nicht sofort Gottes Gerechtigkeit darin erkennen können, dann betet zu Gott und bittet ihn um Verständnis. Er wird euch erhören.