1Mo 41,1-44,17 – Josefs Masterplan

1. Mose 43

In den Versen 1-14 lesen wir, dass die Brüder in Kanaan geblieben sind und die Hungersnot immer schlimmer wurde. Auch die aus Ägypten mitgebrachten Vorräte waren fast aufgebraucht. Jakob musste nun eine Lösung finden. Und natürlich sahen auch seine Söhne das Problem. Und so versprach Juda seinem Vater, dass wenn er sie ziehen lässt, er für die Sicherheit Benjamins mit seinem Leben sorgt. Schweren Herzens willigte Jakob ein, und ließ Benjamin mit seinen Brüdern nach Ägypten ziehen. 

Ab den Versen 15-25 lesen wir dann davon, wie sie in Ägypten angekommen direkt in das Haus Josefs gebracht wurden. Zuerst dachten sie, dass man dort über sie herfallen wird, aber es stellte sich heraus, dass Josef ein Gastmahl für sie vorbereiten ließ. 

Dann lesen wir in den Versen 26-31 folgende wunderschöne Situation:

26 Als Josef in den Palast kam, überreichten die Brüder ihm ihre Geschenke und verneigten sich tief vor ihm.
27 Er erkundigte sich nach ihrem Wohlergehen und fragte: »Wie geht es eurem alten Vater, von dem ihr mir erzählt habt? Lebt er noch?«
28 »Ja, unser Vater, Ihr Diener, lebt noch«, antworteten sie, »und es geht ihm gut.« Und sie knieten sich nieder und verneigten sich erneut vor ihm.
29 Josef sah seinen Bruder Benjamin, den Sohn seiner Mutter, an und fragte: »Ist dies euer jüngster Bruder, von dem ihr mir erzählt habt? Gott überschütte dich mit seiner Gnade, mein Sohn.«
30 Dann lief er schnell hinaus. Er war den Tränen nahe, so sehr bewegte ihn das Wiedersehen mit seinem Bruder. Er lief in sein Privatzimmer und weinte dort.
31 Danach wusch er sich das Gesicht und kam wieder zurück. Mühsam beherrschte er sich und befahl seinen Dienern, das Essen aufzutragen.

… und sie aßen, tranken und waren fröhlich.“ steht dann im letzten Vers dieses Kapitels. Was danach geschah, lesen wir im letzten Kapitel der heutigen Portion …